Datenschutzbestimmung Mehr Infos

ⓘ Hinweise: Cookie-Nutzung | Produktauswahl, Finanzierung und Bewertungsverfahren

Was ist die indirekte Beleuchtung?

Lux PRO StehlampenBei der Beleuchtung eines Raumes werden zwei grundlegende Beleuchtungsarten unterschieden. Zum einen gibt es die direkte Beleuchtung und zum anderen die indirekte. Wenn Sie einen Architekten fragen, welches der beiden Beleuchtungskonzepte Sie umsetzen sollten, wird er Ihnen immer zu Beidem raten. Tatsächlich haben direkte und indirekte Beleuchtung ihre Vor- und Nachteile. Viele Verbraucher sind sich aber zunächst unsicher, was genau der Unterschied ist und welche Besonderheiten bei der Umsetzung bedacht werden müssen. Wir möchten Ihnen an dieser Stelle einen Überblick über die Eigenschaften von direkter und indirekter Beleuchtung bieten und halten in diesem Ratgeber einige Tipps und Empfehlungen für Ihre Einrichtung bereit.

Unterschied zwischen direkter und indirekter Beleuchtung?

Was ist die indirekte Beleuchtung?Heute ist es im Grunde gar normal, dass Sie sich Gedanken darüber machen, wo Sie denn nun direkte oder indirekte Beleuchtung einsetzen. Doch noch vor wenigen Jahren war das anders. Noch vor wenigen Jahren gab es nämlich nur die direkte Beleuchtung. Bei den direkten Lampen wird das Licht immer vollständig in den Raum abgestrahlt. Bei Deckenleuchten wird das beispielsweise erreicht, in dem das Leuchtmittel so ausgerichtet ist, dass der Lichtkegel in den Raum fällt und eben nicht erst an Decke oder Wand, um von dort zurückgeworfen zu werden.

» Mehr Informationen

Die indirekte Beleuchtung ist hier anders. Die Leuchtmittel sind so ausgerichtet, dass der Lichtkegel entweder an Wand, Decke oder auch an ein Möbel geworfen wird. Das so entstehende Licht ist deutlich milder und wärmer. Es ist aber auch nicht sehr hell, wodurch es gerade an Arbeitsplätzen oder zum Beispiel auch in der Küche meistens nicht reicht.

Die Einbindung von indirektem Licht erwies sich früher nach als außerordentlich schwierig. Grund waren die bis dahin noch recht großen Leuchtmittel, die natürlich auch ein wenig Platz brauchten. Mit der Etablierung der LEDs kam hier jedoch der Wandel. Heute ist die indirekte Beleuchtung dank der kleinen LEDs einfacher möglich als je zuvor.

Vor- und Nachteile von LEDs

Darüber hinaus bieten die LEDs als Grundlage der indirekten Beleuchtung weitere Vorteile:

  • kleine und kompakte Bauweise
  • lange Lebensdauer von mehreren zehntausend Stunden
  • sehr energiesparsam
  • umweltfreundlich und ressourcenschonend
  • stehen in vielen Leuchtfarben bereit
  • leuchten von Anfang in voller Stärke
  • große Qualitätsunterschiede bei der Lebensdauer
  • oft ein wenig kostenintensiver

Kombination ist entscheidend

Wenn Sie eine gut funktionierende Beleuchtung für Ihr Zuhause suchen, sollten Sie immer direktes und indirektes Licht kombinieren. So können Sie das Beste herausholen und vermeiden außerdem, dass Sie in verschiedenen Bereichen auf ausreichend Licht verzichten müssen. Indirekte Beleuchtung hat in erster Linie Einfluss auf das Raumambiente:

» Mehr Informationen
  • Indirektes Licht wirkt immer außerordentlich angenehm. Genau das macht auch den Reiz aus. Es blendet nicht, wodurch die Augen an der richtigen Stelle geschont werden.
  • Bei indirektem Licht entsteht kein Schattenwurf, auch das kommt der Wohnqualität zugute.
  • Durch die indirekte Beleuchtung schaffen Sie in den Wohnräumen im Nu eine gemütliche Atmosphäre, die ausgesprochen warm und behaglich ist.
  • Verwenden Sie LEDs, erreichen Sie mit geringen Kosten eine hervorragende Wirkung, weil Sie die LEDs beispielsweise auch in kleine Leisten einfassen können.
  • Bei der indirekten Beleuchtung können Sie mit verschiedenen Lichtfarben spielen. Sie können sich für eine Lichtfarbe entscheiden, können aber auch diverse RGB Leisten wählen.

Doch auch wenn die indirekte Beleuchtung mit vielen Vorteilen einhergeht, gibt es natürlich auch die einen oder anderen Schwächen. Diese zeigen sich gerade bei den Augen. Bei indirektem Licht ermüden die Augen viel schneller als bei direktem Licht. Das liegt unter anderem daran, dass Sie sich deutlich mehr anstrengen müssen, wenn Sie beispielsweise eine Zeitung lesen möchten. Deswegen sollte gerade an Schreibtischen oder auch am Esstisch immer auch eine direkte Lichtquelle bereitstehen, denn sie schafft eine deutliche Entlastung.

Wie und wo kann indirektes Licht in die Wohnung integriert werden?

Es gibt natürlich ganz unterschiedliche Möglichkeiten, wie Sie indirektes Licht in die Wohnung einbinden können. Hier sollten Sie sich auch immer ein wenig auf Ihre persönlichen Gewohnheiten besinnen. Wir möchten Ihnen für die Einbindung dieses Lichts einige Empfehlungen mit auf den Weg geben, die Ihnen mit Sicherheit bei der einen oder anderen Beleuchtung helfen können:

» Mehr Informationen
Variante Hinweise
Indirekte Beleuchtung der Küchenzeile Wenn Sie nach einer Möglichkeiten suchen, wie Sie in Ihrer Küche für eine indirekte Beleuchtung sorgen können, entscheiden Sie sich am besten für die Küchenzeile. LED-Strips lassen sich beispielsweise direkt hinter der Blendschutzkante der Küche anbringen. Die Montage ist leicht und die Wirkung enorm, da durch die Streifen natürlich immer die Küchenzeile ein wenig beleuchtet wird.

TIPP: In der Küche können Sie bei der indirekten Beleuchtung ruhig auf blau oder grün setzen. Beides wirkt in diesem Raum sehr passend.

Indirektes Licht im Wohnzimmer Im Wohnzimmer gibt es eine Reihe von Möglichkeiten, wie Sie indirektes Licht umsetzen können. Die einfachste Lösung ist die Integration eines Stehlampen-Modells in den Raum, die dafür sorgt, dass Sie beispielsweise eine dunkle Ecke aufhellen können. Ansonsten bietet sich indirekte Beleuchtung hinter dem Sofa oder in der Wohnwand an. Auch auf Mauervorsprüngen, in abgehängten Decken und auf Gardinenstangen sorgen die LED Lichter für atemberaubende Akzente.

TIPP: Setzen Sie gerade im Wohnzimmer bei der indirekten Beleuchtung auf warme Farben, zu denen zum Beispiel Gelb, Orange und auch Rot gehören.

Möchten Sie flexibel sein, bauen Sie auf LED-Streifen, bei denen Sie die Lichtfarbe ändern können.

Indirekte Deckenleuchten Auch an der Decke können die indirekten Leuchten noch einmal für besondere Details sorgen. Es gibt verschiedene Möglichkeiten, wie Sie hier indirektes Licht umsetzen können. Wichtig ist in erster Linie, dass die Leuchtmittel das Licht immer an die Decke abstrahlen, sodass es dann von dieser zurückgeworfen wird. Ideal ist, wenn Sie die LEDs beispielsweise in die Deckenleisten einlassen.
Wandbeleuchtung Kennen Sie das: Sie wünschen sich für eine Wand irgendwie mehr Pepp? Dann setzen Sie auf eine indirekte Wandbeleuchtung. Auch diese lässt sich sehr unterschiedlich realisieren. Sie können beispielsweise LEDs in die Fußbodenleisten einlassen oder bringen kleinere Spots hinter dem Sofa an. Durch die indirekte Beleuchtung der Wand können Bilder und verschiedene Wohnaccessoires betont werden.

Wenn Sie die indirekte Beleuchtung für Ihr Zuhause auswählen, setzen Sie unbedingt auf Qualität. Damit sparen Sie langfristig sehr viel Geld, denn hochwertige LEDs verbrauchen deutlich weniger und sind außerdem langlebiger, sodass Sie zu einem treuen Begleiter bei der eigenen Einrichtung werden.

Folgende Themen könnten Sie auch interessieren:

Konnten wir Ihnen weiterhelfen? Dann bewerten Sie uns bitte:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (30 Bewertungen, Durchschnitt: 4,50 von 5)
Loading...

Neuen Kommentar verfassen